Bernina Express – von den Gletschern zu den Palmen

Der Bernina Express auf seiner Fahrt durch die tief verschneiten Alpen.
Anfang Mai ist über Nacht der Winter nach Graubünden zurückgekehrt. Mehr als 30 Zentimeter liegt der Schnee hoch. Genug für den Lokführer am Morgen den Schneepflug anzufordern. Hier oben stehen die Schneepflüge der Rhätischen Bahn immer einsatzbereit.

Jetzt sind die Schienen frei und der Express kann rollen. Bahnhof Diavolezza – im Grunde eine Station bei der Talstation der Schwebebahn. Sie bringt die Skifahrer aus knapp 2100 Meter Höhe zu den
kilometerlangen Abfahrten. Ein Bahnhof ohne Ort – nur ein Restaurant für die Skisportler.
Der Bernina Pass, der höchste ganzjährig geöffnete Pass der Alpen ist fast erreicht. Der Pass auf 2235 Metern Höhe gab der Eisenbahnstrecke ihren Namen.
Von Anfang an wollte man nicht nur eine simple Eisenbahntrasse bauen, sondern auch eine touristische Attraktion schaffen.
Die dicken Schneewolken haben sich wie ein weißes Tuch über die Landschaft gelegt. Die sonst in allen Blau- und Grüntönen leuchtenden Seen liegen heute nur bleiern da. Die Lokführer kennen die Strecke sozusagen im Schlaf. Sie fahren auf einem bestimmten Teil der Strecke immer hin und her.

Am Himmel zeigt sich das erste Blau. Der Alpenhauptkamm ist überschritten – Italien ist nicht mehr weit. Der Schnee wird weniger, das Grün des Frühlings schiebt sich in den Vordergrund. In engen Kurven schlängelt sich die 1907 erbaute Trasse die Alpen herunter.
Höhepunkt der Ingenieurskunst und eine platzsparende Idee ist das Kreisviadukt von Brusio. Er ist eines der bekanntesten Wahrzeichen des Bernina Express. Jetzt laufen alle Smartphones und Fotoapparate. Wohl dem, der aus einem Hubschrauber den Überblick über diesen Kreis aus Eisenbahngleisen hat.
Im italienischen Tirano endet die Eisenbahnstrecke.
Wer nach Lugano im Tessin will, der muss in den Bus umsteigen. Viele nutzen diese Möglichkeit der Sonne und dem Sommer ein Stückchen weiter entgegenzufahren. Und in Lugano da warten dann auch tatsächlich die versprochenen Palmen.

watchmi
Alle Episoden zum Video » Bernina Express – von den Gletschern zu den Palmen «
Chur – eine Stadt mit Charakter Reiseberichte vom 30.11.2017 Schweiz, Europa Chur, die älteste Stadt der Schweiz. Zur langen Geschichte beigetragen hat die geografische Lage am Kreuzungspunkt mehrerer Handelswege. Zudem ist die Stadt das Tor zu wichtigen Alpenpässen wie zum Beispiel den San Bernadino. Die Stadt hat Charakter und ist auch heute noch wohlhabend.
Pfirsichsteine – Verführung aus Meisterhand Reiseberichte vom 01.12.2017 Schweiz, Europa In der Altstadt im Schweizer Chur liegt ein Tempel der Verführung für alle süßen Leckermäuler. Bündner Pfirsichsteine aus der Zuckerbäckerei von Meister Arthur Bühler. Basis der leckeren traditionellen Süßigkeit ist Marzipan.
Bernina Express – Panoramafahrt in den Winter Reiseberichte vom 07.12.2017 Schweiz, Europa Großer Bahnhof für einen Star auf der Schiene. In wenigen Minuten wird der Bernina Express in Chur seine Reise nach Tirano in Italien antreten. Zusammen mit dem Glacier Express ist der Bernina der berühmteste Zug der Schweiz. Im Sommer kann der Urlauber von Tirano aus mit dem Bus nach Lugano fahren.
Bernina Express – von den Gletschern zu den Palmen Reiseberichte vom 14.12.2017 Schweiz, Europa Der Bernina Express auf seiner Fahrt durch die tief verschneiten Alpen. Anfang Mai ist über Nacht der Winter nach Graubünden zurückgekehrt. Mehr als 30 Zentimeter liegt der Schnee hoch. Genug für den Lokführer am Morgen den Schneepflug anzufordern.
Lugano – ein Hauch vom Süden Reiseberichte vom 21.12.2017 Schweiz, Europa Sonnenaufgang im Tessin! Unten am Luganer See hat der Sommer schon Einzug gehalten. Oben auf den Bergen liegt noch der Schnee vom vergangenen Winter. Warme Farben, warmes Licht und eine mediterrane Vegetation stimmen auf den bevorstehenden Tag in Lugano ein. Leuchtende Blüten überall.
Swissminiatur – die Schweiz im Maßstab 1 : 25 Reiseberichte vom 29.12.2017 Schweiz, Europa Swissminiatur ist die Schweiz im Kleinformat. 120 detailgetreue Nachbauten der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Schweiz stehen in dem 14.000 Quadratmeter großen Park in der Nähe von Lugano. Eingebettet ist dieser Spaß für Groß und Klein in ein Meer von Pflanzen und Blumen. Seit 1959 lockt…

oktogon-tv