Linz – eine Stadt erfindet sich neu

Linz ist bunt! Da leuchtet sogar die Donau in den Farben des Regenbogens.
Wenn am Abend sich der Puls der Stadt langsam beruhigt werden Museen und Flaniermeile an der Donau in elektronisches Licht getaucht. Das Ars Electronica Center wechselt dann seine Farben wie ein Chamäleon. Während das Lentos in kühlem Blau weithin leuchtet. Das ist „l’heur bleu“ , „blaue Stunde“ im wahrsten Sinne des Wortes. Da kann die Altstadt natürlich nicht zurückstehen.
Nicht ganz so bunt, aber trotzdem stimmungsvoll sind die alten Häuser und Innenhöfe illuminiert. Eine unwiderstehliche Einladung zum Bummeln. Den besten Überblick über die Stadt hat der Besucher von der Aussichtsplattform „Höhenrausch“. Kirchen zusammen mit dem Dom dominieren die Skyline der Altstadt. Eine ganz besondere Attraktion ist die rund einstündige Hafenrund-fahrt. An den Ankerplätzen der beliebten Fluss-Kreuzfahrtschiffen vorbei Richtung Stadtgrenze. Am alten Hafen wird Linz wieder bunt. Hier zeigten die Stadtväter Verständnis für junge Künstler und gaben die Fassaden der alten Lagerhallen für Graffiti frei. Da möchte man gerne aussteigen und sich in Ruhe die Kunstwerke betrachten. Ins Auge springen diese drei Figuren. Sind es Berber oder Figuren aus Star Wars Filmen? Auf alle ein Blickfang und Symbol für eine abwechslungsreiche Stadt.

watchmi
Alle Episoden zum Video » Linz – eine Stadt erfindet sich neu «
Linz – eine Stadt erfindet sich neu Reiseberichte vom 02.11.2017 Österreich, Europa Linz ist bunt! Da leuchtet sogar die Donau in den Farben des Regenbogens. Wenn am Abend sich der Puls der Stadt langsam beruhigt werden Museen und Flaniermeile an der Donau in elektronisches Licht getaucht. Das Ars Electronica Center wechselt dann seine Farben wie ein Chamäleon.
Linz – Schweben auf zwei Rädern Reiseberichte vom 09.11.2017 Österreich, Europa Auf geht es – zur Segway Tour durch Linz. Zweieinhalb spannende Stunden warten auf den Fahrer. In wenigen Minuten ist man mit dem Segway im Landhaus. Das Hightech-Fahrzeug gilt in Österreich als Fahrrad – man kann damit praktisch überall fahren.
Linz – mit der Straßenbahn zur Wallfahrtskirche Reiseberichte vom 16.11.2017 Österreich, Europa Endstation Pöstlingberg! Nach gut vier Kilometern ist die steilste Adhäsionsbahn der Welt auf dem beliebten Wallfahrts- und Aussichtsberg angekommen. Die durchschnittlich 105 Promille Steigung bewältigt die Bahn nur durch die Reibung der Räder auf den Gleisen.

oktogon-tv